MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 565554 (0,14€/min, mobil max.0,42€/min)

Kritisch-historische Ausgabe von Franz Zinkernagel

Hölderlin:Kritisch-historische Ausgabe
Autor: Friedrich Hölderlin / Hans Gerhard Steimer
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 06.08.2019
Artikelnummer: 2124143
ISBN / EAN: 9783835334892

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

39,90
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Nach neunzig Jahren: Die Hölderlin-Gedichte ediert vom Pionier dokumentorientierten Edierens Franz Zinkernagel. Zwischen 1912 und 1926 erschienen die beiden ersten historisch-kritischen Hölderlin-Ausgaben. Die Edition Franz Zinkernagels steht bis heute im Schatten der Ausgabe Norbert von Hellingraths. Dazu trug bei, dass Zinkernagels Ausgabe unvollständig blieb: Die Lesarten und Erläuterungen wurden nie gedruckt. Zinkernagels kritischer Apparat zu Hölderlins Gedichten erscheint hier zusammen mit seinem edierten Text auf der dem Band beiliegenden CD im Format PDF. Der gedruckte Herausgeberbericht referiert die Entstehung der Hölderlin-Ausgabe Franz Zinkernagels und bestimmt ihre editionsgeschichtliche Stellung. Solange von Franz Zinkernagels großer Hölderlin-Ausgabe nur die Textbände vorlagen, musste sie als konservativ ausgerichtete, allein am "gereinigten" Text orientierte Edition gelten. Der hier mit über neunzigjähriger Verspätung veröffentlichte wichtigste Teil von Zinkernagels Lesarten zeigt ein anderes Bild. Es stellt sich heraus, dass seine Ausgabe als erste jedes von Hölderlin geschriebene Wort bringt. In der Apparatgestaltung erweist er sich als Pionier dokumentorientierten Edierens.

Zusatzinformation

Autor Verlag Wallstein
ISBN / EAN 9783835334892 Bindung Hardcover

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Titelliste

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Kritisch-historische Ausgabe von Franz Zinkernagel

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!