MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 565554 (0,14€/min, mobil max.0,42€/min)

»Der kecke Griff nach der Bibel und die davongetragene Beute«

Meyer-Reichenau:»Der kecke Griff nach d
Autor: Heinrich A. Meyer-Reichenau / Marco Hofheinz / Michael Weinrich / Georg Plasger
Verfügbarkeit: Vorbestellbar!
Veröffentlicht am: Erscheint am 15.02.2021
Jetzt anfordern und sich Ihr Exemplar sichern!
Artikelnummer: 2324954
ISBN / EAN: 9783788734824

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

75,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Dieses Produkt erscheint in:

0
0

Tage

0
0

Std.

:
0
0

Min.

:
0
0

Sek.

Jetzt schon Ihr Exemplar sichern!

Produktbeschreibung

Gottfried Menken ist kein typischer Vertreter der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts

Gottfried Menken (1768-1831) wirkt als Pfarrer in der Spätphase der Aufklärung. Im Kampf gegen sie kommt es bei ihm zu einer Erneuerung des reformatorischen Schriftprinzips mit gravierenden Veränderungen. Menken wird zum Vertreter des sogenannten Biblizismus in seiner Reingestalt. Die Einheit und Klarheit der Schrift erschließt sich ihm in einer heilsgeschichtlichen Schriftauffassung, deren »Kern und Stern« das Reich Gottes ist.
Das in der Aufklärung verachtete und abgewiesene Alte Testament wird von Menken hoch geschätzt und für unentbehrlich geachtet. Es ist vor allem sein Verdienst, dass es im 19. Jahrhundert zu einer Erneuerung der alttestamentlichen Predigt kommt. In der Aufklärung beginnt die Krise des reformatorischen Schriftprinzips. Menkens respektabler Lösungsversuch kann von uns gewürdigt, aber nicht übernommen werden. Die Krise geht weiter.

Zusatzinformation

Autor Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
ISBN / EAN 9783788734824 Bindung Taschenbuch

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Titelliste

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: »Der kecke Griff nach der Bibel und die davongetragene Beute«

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!