MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 565554 (0,14€/min, mobil max.0,42€/min)

Intoleranz und Identität im religiösen Fundamentalismus

Steinert:Intoleranz und Identität im re
Autor: Manuel Steinert
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2277386
ISBN / EAN: 9783668495371

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

13,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,0, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Institut für Ethnologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Abgrenzung von den Ungläubigen, von der Welt, von Irrlehrern und insgesamt vom Bösen wird in religiösen Schriften vor allem monotheistischer Religionen in verschiedener Weise propagiert. Und doch oder vor allem deswegen sind es gerade die fundamentalistischen Gruppierungen im Islam, Christentum oder Judentum, die diese Abgrenzung praktisch umsetzen, sei es durch rein verachtende Polemik oder gar physische Gewalt gegen die "Mitglieder des Bösen". In dieser Arbeit soll der Frage nachgegangen werden, auf was sich diese umfassende Intoleranz im Fundamentalismus gegenüber verschiedenen Gegnern oder "Feinden" genau bezieht und wie sie sich erklären lassen kann. Denn der Deutungsvorschlag, dass Fundamentalisten ihre jeweilige heilige Schrift wortwörtlich nehmen und demnach schlicht das Wort Gottes befolgen, wenn sie die Feinde dieses Gottes verfolgen, greift an dieser Stelle zu kurz. Die starke Grenzziehung und das ausgeprägte dualistische Denken in den Kategorien Gut und Böse soll hier in Hinblick auf soziale Identität bzw. Gruppenidentitätsbildung erläutert werden. Der Blickwinkel dabei soll im engeren Sinne ethnologisch, im weiteren Sinne sozialwissenschaftlich sein, wobei hier Soziologie, Politikwissenschaft und Sozialpsychologie hinzuzählen, da sie die Thematik aus ähnlicher Perspektive betrachten. Um Intoleranz im Fundamentalismus zu diskutieren, muss vorerst klargestellt werden, was "Fundamentalismus" überhaupt meint. Das erste Mal wurde das Konzept als Selbstzuschreibung unter konservativen protestantischen Christen in den USA genutzt, um in den 1910er und 1920er Jahren die eigene religiöse Ausrichtung auf das Fundament des Glaubens, nämlich die Bibel als heilige Schrift, zu verdeutlichen. Schon hier spielen wesentliche Merkmale des heutigen Fundamentalismus-Verständnisses eine Rolle: die Betrachtung der Bibel als irrtumsloses, von Gott in den Menschen eingegebenes Wort und damit als die einzige Wahrheit; der Skeptizismus gegenüber der modernen Wissenschaft, sofern sie Aussagen der Bibel kritisiert oder widerlegt; der Missionseifer der fundamentalistischen Christen und die patriarchalische Ausrichtung ihrer Ideologie.

Zusatzinformation

Autor Verlag GRIN Verlag
ISBN / EAN 9783668495371 Bindung Taschenbuch

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Titelliste

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Intoleranz und Identität im religiösen Fundamentalismus

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!