MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 565554 (0,14€/min, mobil max.0,42€/min)

Das Verhältnis zwischen privater und behördlicher Durchsetzung des EU-Kartellrechts

Motyka-Mojkowski:Das Verhältnis zwische
Autor: Mariusz Motyka-Mojkowski
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2192542
ISBN / EAN: 9783631729601

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

77,10
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Die Untersuchung beschäftigt sich mit dem Verhältnis zwischen der privaten und der behördlichen Durchsetzung des EU-Kartellrechts. Dieses wird von den Grundsätzen der Unabhängigkeit und Gleichrangigkeit der beiden Durchsetzungsformen geprägt. Die Vereinbarkeit der Richtlinie 2014/104/EU mit den primärrechtlichen Vorgaben ist zweifelhaft.
Dieses Buch beschäftigt sich mit der Frage des Verhältnisses zwischen der privaten und der behördlichen Durchsetzung des EU-Kartellrechts. Es hinterfragt insbesondere, ob sich dem geltenden Unionsrecht eine Aussage zur Ausgestaltung der Beziehung zwischen den beiden Durchsetzungsformen entnehmen lässt. Der Schwerpunkt liegt in der Untersuchung des primärrechtlichen Regelungsrahmens der kartellrechtlichen Schadensersatzrichtlinie 2014/104/EU. In dieser Gestalt wählte der Unionsgesetzgeber eine Lösung zur Beseitigung der Spannungen zwischen behördlicher und privater Kartellrechtsdurchsetzung. Der Autor vertritt die Auffassung, dass sich die Richtlinie mit dem primärrechtlichen Durchsetzungsmodell nicht vereinbaren lässt und sie einer Korrektur bedarf.

Zusatzinformation

Autor Verlag Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
ISBN / EAN 9783631729601 Bindung Taschenbuch

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Titelliste

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Das Verhältnis zwischen privater und behördlicher Durchsetzung des EU-Kartellrechts

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!