MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 565554 (0,14€/min, mobil max.0,42€/min)

Ein Labor der Sozialgeschichte

Engelhardt:Ein Labor der Sozialgeschich
Autor: Ulrich Engelhardt / Andreas Eckert / Ulrike von Hirschhausen
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2091632
ISBN / EAN: 9783412515911

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

70,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Produktbeschreibung

Geschichte des Arbeitskreises für moderne Sozialgeschichte
Der interdisziplinär angelegte und international besetzte Arbeitskreis für moderne Sozialgeschichte wurde 1957 von Werner Conze und einem kleinen Gründerzirkel ins Leben gerufen. Hauptsächlich ging und geht es bis heute um präjudizfreies Nachdenken über Methodik und Fragestellungen von Sozialgeschichte, in der Anfangszeit auch um deren institutionelle Durchsetzung im Zuge der Reorganisierung und Reorientierung der deutschen Geschichtswissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg. Mit regelmäßig zwei Tagungen pro Jahr, seit 1962 zudem mit der eigenen Schriftenreihe "Industrielle Welt", entwickelte sich diese Vereinigung schon bald zu einem im deutschsprachigen Raum singulären und entsprechend prominenten Forum innovativer Diskussionen und Träger exzellenter Forschungsunternehmen wie etwa der Herausgabe des achtbändigen Lexikons "Geschichtliche Grundbegriffe". Dabei erweiterte sich der Perspektivrahmen mehr und mehr auf Gesamteuropa und inzwischen auch darüber hinaus. Anhand vor allem der ungewöhnlich eingehend dokumentierenden Protokolle werden in diesem Buch Entstehung und Tätigkeit des Arbeitskreises im Spiegel aller Leitthemen nachgezeichnet.

Zusatzinformation

Autor Verlag Böhlau
ISBN / EAN 9783412515911 Bindung Hardcover

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein

Titelliste

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Ein Labor der Sozialgeschichte

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!